Fotografische Impressionen des Baufortschrittes PARADIESGÄRTEN MÜHLBACHTAL - 2019

Baufortschritt im Mühlbachtal - Stand Januar 2019

Bis zum Wintereinbruch wurden in beiden Arealen hauptsächlich Pflanzarbeiten durchgeführt und Blumenzwiebeln gesteckt. Diese sind zu ca. 80 bis 90 Prozent abgeschlossen. Die Witterungsbedingungen haben die meisten Arbeiten allerdings unterbrochen.

Der Hauptweg im Mühlbachtal ist zu 80 Prozent asphaltiert. Sobald die Witterungsbedingungen es wieder zulassen, werden die Arbeiten auch diesbezüglich beendet. Die „Rampe“ vom Eingang Hammertal zum Durchlass ist inzwischen auch fertig gestellt. Der Weg ist behindertengerecht mit einer Steigung von weniger als fünf Prozent. Auch Geländer und Beleuchtung in diesem Bereich sind installiert und die Bepflanzung der Hänge ist abgeschlossen. Am Baderberg wurde mit den Pflasterarbeiten des künftigen Parkplatzes begonnen. Dieser wird während der Gartenschau als Cateringstandort genutzt und erst nach der Gartenschau der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen.

Die Arbeiten an der Treppe zur Freiberger Straße sind inzwischen beendet. Hier sind auch die entsprechenden Zäune sowie ein Drehtor installiert worden. Während der Gartenschau kann man durch dieses Tor das Gartenschaugelände verlassen, aber nicht betreten.

Der Wasserspielplatz im Mühlbachtal wurde fertig gestellt. Im Frühjahr müssen hier nur noch die Seile, Gitter und die Pumpentechnik installiert werden.

Auf der Fläche des Landesverbandes der Kleingärtner wurde der Wegebau abgeschlossen, sowie ein Hochbeet und eine Sitzecke angelegt. Die Bepflanzung folgt im Frühjahr. Zudem ist das Haus des Imkervereins aufgestellt worden. Beim Paradiestreff, dem Standort der Kirchgemeinden im Mühlbachtal, ist der Untergrund vorbereitet worden. Hier wurden auch Sitzblöcke aus europäischem Granit platziert.

Im Rahmen des Skulpturenpfades, eines Kunstprojektes der Stadt Frankenberg, ist im Mühlbachtal auch die erste Skulptur auf dem Gelände der Landesgartenschau aufgestellt worden. Es handelt sich dabei um die Skulptur „Drei Figuren auf der Insel“ des Künstlers Olaf Klepzig.

arrow_upward