Seite wird zurzeit bearbeitet

Ausflugsziele in und um Frankenberg/Sa.

Stadtführungen

Die Stadt Frankenberg/Sa. verfügt mit Günter Sobotka über einen eigenen Stadtführer, der Sie durch die Frankenberger Altstadt und Stadtgebiete führt und Geschichte zum Anfassen vermittelt. Ihre Wünsche können im Rahmen der Möglichkeiten Berücksichtigung finden. Der Stadtführer freut sich auf Gäste und Touristen der Stadt, die aus unterschiedlichen Anlässen in Frankenberg und Umgebung weilen.

Während der Landesgartenschau bietet Herr Sobotka auch an, für Reisegruppen in deren Reisebus Stadtrundfahrten zu machen.

Die Stadtführungen können Sie direkt beim Stadtführer Günter Sobotka buchen.

Stadtführer Günter Sobotka

Tel.: 037206 80140
E-Mail guenter.sobotka@gmail.com
Web: www.frankenberg-sachsen.de/Stadtfuehrungen

Museum Rittergut

Das im Jahre 1553 von Casper von Schönberg im Renaissancestil errichtete Herrenhaus des ehemaligen Rittergutes ist das älteste erhaltene Gebäude der Stadt. Es beherbergt sowohl die Sammlungen des 1909 gegründeten Heimatmuseums als auch den historisch gewachsenen Inventarbestand des Rittergutes. Mehrere komplett eingerichtete Wohnräume, Weberstube, Zigarrenmacherzimmer und ein prächtiger barocker Festsaal vermitteln dem Besucher eine für die Region einzigartige Darstellung der Lebens- und Wohnverhältnisse des Adels, des Bürgertums und der arbeitenden Schichten des 17. bis 20. Jahrhunderts. Weitere Sehenswürdigkeiten sind neben dem historischen Schulzimmer und der Folterkammer eine architektonische Rarität aus dem 16. Jahrhundert in Gestalt einer äußerst seltenen „Flaserndecke”. Im parkähnlichen Garten laden Bänke zum Verweilen ein.

Museum Rittergut

Hainichener Straße 5a
09669 Frankenberg/Sa.

Tel.: 037206/2579
Email: museum@frankenberg-sachsen.de
Web: www.museen-frankenberg.de

Öffnungszeiten
Mi & Do: 10:00 – 12.30 Uhr
Mi – So: 13:00 – 16:00 Uhr

Eintritt: 2,00 € / ermäßigt 1,00 €

Fahrzeugmuseum Frankenberg/Sa.

Das Fahrzeugmuseum Frankenberg, geführt durch den Förderverein Fahrzeugmuseum Frankenberg, ist ein 1996 eröffnetes regionales Museum. Gezeigt werden mehr als 100 Exponate, welche die Geschichte der Nutzfahrzeugentwicklung vor allem der Typen Framo und Barkas fast lückenlos zeigen.

Das Museum verdankt seine Gründung im Jahre 1996 nicht nur der schnellen Entscheidung der Stadt Frankenberg , die historische Sammlung der BARKAS-Werke nach Liquidierung der Firma käuflich zu erwerben, sondern auch dem unermüdlichen Einsatz einiger besonders engagierter ehemaliger Mitarbeiter der früheren BARKAS-Werke und späteren BARKAS-GmbH, die sich 1993 in dem „Gemeinnützigen Förderverein Fahrzeugmuseum Frankenberg/Sa.e.V. zusammenfanden.

Fahrzeugmuseum

Mühlbacher Straße 7
09669 Frankenberg/Sa.

Tel.: 037206 / 82735
Email: museum@frankenberg-sachsen.de
Web: www.museen-frankenberg.de/fahrzeugmuseum

Öffnungszeiten
Mi & Do: 10:00 – 12.30 Uhr
Mi – So: 13:00 – 16:00 Uhr

Eintritt: 2,00 € / ermäßigt 1,00 €

St. Aegidienkirche Frankenberg/Sa.

Die St. Aegidienkirche prägt das Stadtbild von Frankenberg/Sa. wie kein anderes Bauwerk. Von der Autobahn aus sieht man den imposanten Turm, welcher 64 Meter hoch ist. Erbaut wurde die Kirche in ihrer heutigen Form im Jahr 1894/95. Aber erstmalig erwähnt wurde ein Kirchenbau bereits 1373. Die Kirche trägt den Namen des Einsiedlermönches Aegidius, der in die Reihe der 14 Nothelfer aufgenommen wurde und im Mittelalter als Heiliger größte Verehrung genoss. Als Name für die Kirche ist er erstmalig 1629 in einer Chronik nachgewiesen.
Auch ein Blick ins innere der Kirche lohnt sich. Die Kirche verfügt über eine EULE-Orgel. Diese wurde 1930 von der Bautzner Firma EULE erbaut. Dabei wurde teilweise Pfeifenmaterial aus einem Vorgängerinstrument von Richard Kreutzbach von 1885 verwendet.

Auch die Ausmalung der Kirche im Barockstil ist interessant. Im Herbst 1894 war der gesamte Innenraum durch die Dresdner Salon-Maler Emil Schulze und Adolf Morgenstern, beide aus der Gegend von Frankenberg stammend, mit einer reichen bildlichen und ornamentalen Ausstattung versehen worden. Diese qualitätsvolle Ausmalung bildet eine gute Harmonie mit dem barocken Innenraum, wie der Betrachter heute noch sehen kann. Das Institut für Denkmalpflege hat für den Erhalt der Ausmalung vom Ausgang des 19. Jahrhunderts gesorgt. Von 1981 bis 1986 ist diese detailgetreu erneuert worden. Die Arbeiten führte im Wesentlichen eine Brigade der PGH Maler Frankenberg unter Anleitung eines Restaurators aus.

St. Aegidienkirche

Kirchplatz
09669 Frankenberg/Sa.

Tel.: 037206 / 2734
Email: info@kirche-frankenberg.de
Web: www.kirche-frankenberg.de

Öffnungszeiten Pfarramt (Schulstraße 3)
Mo & Fr: 09:00 – 12.00 Uhr
Di & Do: 09:00 – 12:00 Uhr und 14:00 – 17:00 Uhr

"Welt-Theater" Frankenberg/Sa.

Das Kino „Welt-Theater“ in Frankenberg/Sa. ist eins der ältesten Lichtspielhäuser in Sachsen. Es wurde 1908 als Stummfilmsalon gegründet und 1936/37 als Großkino mit 680 Sitzplätzen neu erbaut.

Seit 2009 wird das original erhaltene Haus von der Interessengemeinschaft „Welt-Theater Frankenberg/Sa.“ e.V. betrieben und vielfältig weiterentwickelt. Gebäude und Innenausstattung stehen unter Denkmalschutz. Zudem ist das „Welt-Theater“ als technisches Denkmal ausgewiesen. Im Rahmen von Kinoführungen kann der Besucher das gesamte Haus besichtigen. Eine Dauerausstellung zeigt Technik und Geschichte des Filmtheaters.

Heute präsentiert sich das „Welt-Theater“ mit dem Zunamen „Liebhaberkino“ als sozialkulturelle Begegnungsstätte für Menschen jeden Alters. Der Saal mit seiner außergewöhnlich großen Bühne und ein Café in der Empfangshalle ermöglichen die unterschiedlichsten Veranstaltungen. Im Haus sind die Breakdancer der „Broken Beat Crew“ beheimatet. Durch aktive Kinder- und Jugendarbeit ist das „Welt-Theater“ heute weit mehr, als nur ein Kino.

Welt-Theater

Freiberger Str. 20
09669 Frankenberg/Sa.

Tel.: 037206 / 70876
Email: info@welttheater-frankenberg.de
Web: www.welttheater-frankenberg.de

Öffnungszeiten
nach Veranstaltungsplan

Eintritt: Spenden erbeten

Historisches Marionettentheater „Holzoper“

Meltzerstraße 5
09669 Frankenberg
Tel.: 037206-48 37 54
Mobil: +49 (0173) 777 69 45
E-Mail: info@holzoper-frankenberg.de
www.holzoper-frankenberg.de

Walderlebnispfad Frankenberg

Die Förster und Waldarbeiter des Forstamtes Mittweida begleiten Sie auf Ihrem Waldspaziergang auf dem Walderlebnispfad. Für den gesamten Rundweg auf 4 km leicht begehbaren Waldwegen benötigen Sie etwa 2 Stunden.

Bergstadt Bleiberg in Sachsenburg
(Voranmeldung erwünscht)

In dem Freilichtmuseum wird den Besuchern ein Bild vermittelt, wie die Bewohner der Bergstadt Bleiberg im 13./14. Jahrhundert gelebt und gearbeitet haben. Eine komplexe Anlage von Häusern, die auf der Grundlage archäologischer Ausgrabungen auf dem angrenzenden Treppenhauer errichtet wurden, sind die Hauptattraktionen.

Mittelalterliche Bergstadt Bleiberg e.V.
Schönborner Straße 11b
09669 Frankenberg
Tel.: 0173/9789230
E-Mail: bergstadt.bleiberg@yahoo.de

www.mittelalterliche-bergstadt-bleiberg.de

Sehenswertes in der Umgebung

„Alte Hoffnung Erbstolln“ Schönborn

Alte Hoffnung Erbstolln e.V.
09661 Rossau Ortsteil Schönborn
Feldstraße 15 Herrmann-Schachthaus
Telefon: 03727 / 91845
E-Mail: ahe@schaubergwerk.de

Schauweberei Braunsdorf

Historische Schauweberei Braunsdorf
Inselsteig 16
09577 Niederwiesa/OT Braunsdorf
Telefon: 037206/899800
E-Mail: tourismus-kultur@niederwiesa.de
www.historische-schauweberei-braunsdorf.de

Talsperre Kriebstein

Zweckverband Kriebsteintalsperre
An der Talsperre 1
E-Mail: info@kriebsteintalsperre.de
03 43 27 / 9 31 53
www.kriebsteintalsperre.de

Burg Kriebstein - Sachsens schönste Ritterburg

Kriebsteiner Straße 7
09648 Kriebstein
+49 (0) 34327 / 952-0
kriebstein@schloesserland-sachsen.de

Sonnenlandpark

Sachsenstraße 6
09244 Lichtenau
037208 / 883978
www.sonnenlandpark.de

Die Sehenswerten Drei

Augustusburg/Scharfenstein/Lichtenwalde
Schlossbetriebe gGmbH
09573 Augustusburg/Sachsen
Tel.: 037291 / 3800
www.die-sehenswerten-drei.de

Schloss & Park Lichtenwalde

Schloss und Park Lichtenwalde bilden eines der bemerkenswertesten Barock-Ensembles in Deutschland. Ein Minister August des Starken ließ die dreiflügelige Anlage von 1722 bis 1726 erbauen, sein Sohn den Park anlegen. Im Jahr 1772 fiel der Landsitz an die Grafen von Vitzthum von Eckstädt, die ihn bis 1945 bewohnten. Die Repräsentationssäle wie das „Königszimmer“ oder der „Rote Salon“ sind im Rahmen einer Führung ebenso zu besichtigen wie die Schlosskapelle mit einer der noch wenigen erhaltenen Donati-Orgeln und dem Teehaus im prachtvollen Innenhof.

Nach historischem Vorbild rekonstruiert, kann sich der Lichtenwalder Barockpark mit seinen 10 Hektar, mit überwältigend vielen Sicht- und Wegachsen, 335 historischen Fontänen, versteckten Pavillons und Sitzbänken mit den großen Parks in Deutschland messen lassen. Blicke tief ins Tal mit der sich dunkel dahin schlängelnden Zschopau laden zum Verweilen ein. Für einen Parkbesuch können sich nach Voranmeldung Outdoor-Spiele ausgeliehen werden – die Lichtenwalder Parkspiele. Sie greifen sowohl die Idee des Spielens im Barock als auch die Tradition der erzgebirgischen Holzspielzeughersteller auf und sind lehrreich und unterhaltsam gleichermaßen.

Schloss & Park Lichtenwalde

Schlossallee 1
09577 Niederwiesa / OT Lichtenwalde

Tel.: 037291 / 3800
Email: service@die-sehenswerten-drei.de
Web: www.die-sehenswerten-drei.de/Lichtenwalde

Öffnungszeiten

Schloss

Dienstag–Sonntag
April-Oktober: 10:00-18:00 Uhr
November-März: 10:00-17:00 Uhr
An Feiertagen auch Montag geöffnet.

Park
ganzjährig von 9:30 – 18 Uhr

Eintritt
Schloss: 8,00 € / ermäßigt 6,00 €
Park: 3,50 € / ermäßigt 3,00 €

arrow_upward